DIE MENSUR EINER GITARRE

 

 

Die Mensur einer Gitarre

Die Mensur einer Gitarre ist ein wichtiger Faktor, der den Klang einer Gitarre maßgeblich beeinflusst. Doch was bedeutet eigentlich Mensur? Die Mensur bezeichnet den Abstand zwischen dem Sattel und dem Steg der Gitarre und wird in Zoll oder Millimetern gemessen. Je länger die Mensur ist, desto weiter sind die Bünde voneinander entfernt und desto größer ist der Abstand zwischen den einzelnen Tönen auf dem Griffbrett.

Dies kann sich auf verschiedene Weise auf den Klang auswirken. In diesem Blogartikel werden wir uns genauer mit dem Thema befassen und untersuchen, wie die Länge der Mensur den Klang beeinflusst. Dabei werden wir auch auf spezielle Themen wie E-Gitarren, Fender-Gitarren und unterschiedliche Techniken beim Spielen eingehen, um ein umfassendes Bild zu vermitteln. Denn nur wenn man die mensuralen Eigenschaften einer Gitarre versteht, kann man sie auch optimal spielen und ihren Klang voll ausschöpfen.

Empfehlungen

 

Was ist die Mensur einer Gitarre?

Die Mensur einer Gitarre bezieht sich auf die Länge des Halses und den Abstand zwischen Sattel und Steg. Dieser Abstand beeinflusst den Klang der Gitarre erheblich. Eine längere Mensur führt zu einer höheren Spannung der Saiten und einem klareren, helleren Ton. Andererseits kann eine kürzere Mensur einen weicheren, runderen Klang erzeugen. Die meisten akustischen Gitarren haben eine Standardmensur von 25,5 Zoll, während E-Gitarren von Fender oft 25,5 Zoll oder 24 Zoll haben.

Es ist wichtig zu beachten, dass die Mensur auch die Positionierung der Bünde auf dem Hals beeinflusst. Je länger die Mensur ist, desto weiter sind die Bünde voneinander entfernt und desto schwieriger wird es für Anfängerinnen und Anfänger sein, saubere Akkorde zu spielen. Beim Lernen des Spielens der Gitarre sollte man also darauf achten, welche Art von Mensur am besten geeignet ist – je nach persönlicher Vorliebe und Spielstil.

Insgesamt hat die Größe der Mensur eine große Auswirkung auf den Klang einer Gitarre und sollte bei der Wahl eines Instruments berücksichtigt werden. Obwohl es viele Faktoren gibt, die den Klang beeinflussen können – wie zum Beispiel das Material der Saite oder der Tonabnehmer -, bleibt die Länge der Mensur ein wichtiger Aspekt für Gitarristinnen und Gitarristen jeden Levels.

 

Wie beeinflusst die Länge der Mensur den Klang?

Die Länge der Mensur einer Gitarre kann einen erheblichen Einfluss auf den Klang haben. Die Mensur bezieht sich auf den Abstand zwischen dem Sattel und dem Steg, wobei sie normalerweise in Zoll gemessen wird. Eine längere Mensur bedeutet, dass die Saite länger schwingt, was zu einem höheren Ton führt. Im Gegensatz dazu führt eine kürzere Mensur zu einem tieferen Ton.

Darüber hinaus beeinflusst die Länge der Mensur auch das Spielgefühl und die Leichtigkeit des Lernens für Gitarristen. Einige berühmte Gitarrenmarken wie Fender bieten verschiedene mensurale Optionen an, um den Bedürfnissen von Spielern gerecht zu werden. Für E-Gitarren ist die Mensurlänge oft kürzer als bei akustischen Gitarren, da dies dazu beiträgt, ein schnelleres und präziseres Spiel zu ermöglichen.

Empfehlungen

Es gibt jedoch auch Gitarristen, die eine längere Mensur bevorzugen, um einen klareren und volleren Klang zu erzielen. Deshalb ist es wichtig zu verstehen, welche Art von Musik man spielen möchte und welchen Klang man erreichen möchte, um die richtige Wahl für seine Gitarre treffen zu können. Insgesamt spielt die Länge der Mensur einer Gitarre eine entscheidende Rolle beim Klang und Spielgefühl der Gitarre.

Wenn Sie also lernen möchten, wie man Gitarre spielt oder Ihre Fähigkeiten verbessern möchten, sollten Sie sich bewusst sein, welche Art von Mensuren verfügbar sind und wie sie sich auf Ihren gewünschten Klang auswirken können. Es gibt viele verschiedene Faktoren, die den Klang einer Gitarre beeinflussen, aber die Mensur ist definitiv einer der wichtigsten Aspekte, die man berücksichtigen sollte.

 

Welche Auswirkungen hat eine kurze Mensur

Eine kurze Mensur hat definitiv Auswirkungen auf den Klang einer Gitarre. Eine kürzere Mensur bedeutet, dass sich der Abstand zwischen dem Sattel und dem Steg verringert, was wiederum den Ton beeinflusst. Das liegt daran, dass die Schwingungen der Saite aufgrund der kürzeren Länge anders sind als bei längeren Mensuren.

Die Saitenspannung ist bei einer kurzen Mensur auch geringer als bei einer längeren Mensur, was zu einem weicheren Klang führt. Es ist wichtig zu beachten, dass dies nicht unbedingt negativ ist – viele Gitarristen bevorzugen einen weichen Klang für bestimmte Musikgenres oder Spielstile.

Ein Beispiel hierfür sind E-Gitarren mit einer kürzeren Mensur wie die Fender Mustang oder Jaguar, die oft von Gitarristen in Punk- oder Indie-Rock-Bands verwendet werden. Es gibt jedoch auch Nachteile einer kurzen Mensur – je kürzer die Mensur, desto höher wird das Risiko von Intonationsschwierigkeiten und “Buzzing” an den Bünden. Deshalb müssen Spieler lernen, ihre Technik anzupassen und speziell darauf achten beim Spielen auf Gitarren mit einer kurzem mensuralen Eigenschaft.

 

Wie wirkt sich eine lange Mensur auf den Klang aus?

Eine lange Mensur hat einen entscheidenden Einfluss auf den Klang einer Gitarre. Die Mensur bezieht sich auf den Abstand zwischen Sattel und Steg sowie die Länge des Halses. Eine längere Mensur bedeutet einen größeren Abstand zwischen den Bünden und eine höhere Saitenspannung.

Empfehlungen

Dadurch wird der Ton klarer und präziser, was insbesondere bei höheren Noten von Vorteil ist. Auch die Resonanz der Saite wird verstärkt, was zu einem volleren Klang führt. Fender-Gitarren haben beispielsweise eine längere Mensur als andere E-Gitarren, was ihren typischen Sound mit beeinflusst.

Allerdings erfordert das Spielen auf einer Gitarre mit langer Mensur auch mehr Kraftaufwand und Fingerfertigkeit vom Spieler. Es braucht Zeit und Übung, um sich an die größeren Abstände zwischen den Bünden zu gewöhnen und saubere Töne zu produzieren. Für Anfänger kann es daher sinnvoll sein, zunächst auf einer Gitarre mit kürzerer Mensur zu lernen und später auf eine längere umzusteigen, wenn sie mehr Erfahrung gesammelt haben.

 

Saitenspannung bei unterschiedlichen Mensuren

Ein wichtiger Faktor bei der Beeinflussung des Klangs einer Gitarre ist die Mensur. Die Mensur bezieht sich auf die Länge des Halses, von Sattel bis Steg, und hat Auswirkungen auf den Abstand zwischen den Bünden. Eine längere Mensur bedeutet größere Abstände zwischen den Bünden, während eine kürzere Mensur kleinere Abstände zwischen ihnen hat. Die Saitenspannung ist ebenfalls ein wichtiger Faktor bei der Gestaltung des Klangs einer Gitarre. Unterschiedliche Mensuren erfordern unterschiedliche Spannungen für optimale Leistung und Klangqualität.

Ein Beispiel dafür sind E-Gitarren mit einem kurzen Hals wie die Fender Stratocaster oder Telecaster; diese haben in der Regel eine 25,5-Zoll-Mensur und benötigen daher höhere Saitenspannung als solche mit einer kürzeren Mensur von etwa 24 Zoll wie z.B. eine Gibson Les Paul oder SG. Es ist wichtig zu beachten, dass Spielen und Lernen auf Gitarren mit unterschiedlichen mensuralen Eigenschaften auch erfordert, dass man sich anpassen muss, um das Beste aus jeder Gitarre herauszuholen – insbesondere im Hinblick auf die Saitenspannung.

 

Die Bedeutung der Tonabnehmer

Ein wichtiger Aspekt bei der Mensur einer Gitarre ist die Bedeutung der Tonabnehmer. Diese kleinen Geräte nehmen die Schwingungen der Saiten auf und wandeln sie in elektrische Signale um, die dann verstärkt werden können. Die Positionierung und Art des Tonabnehmers hat einen großen Einfluss auf den Klang einer Gitarre.

Bei E-Gitarren sind verschiedene Arten von Tonabnehmern verbreitet, wie z.B. Single-Coil- oder Humbucker-Tonabnehmer, die jeweils unterschiedliche Klangeigenschaften haben. Auch bei akustischen Gitarren gibt es unterschiedliche Arten von Tonabnehmern, wie z.B. Piezo-Tonabnehmer oder Mikrofone, die den Klang beeinflussen können.

Empfehlungen

Es ist wichtig zu beachten, dass nicht nur die Art des Tonabnehmers eine Rolle spielt, sondern auch dessen Positionierung im Verhältnis zur Mensur der Gitarre. Eine falsche Platzierung kann dazu führen, dass bestimmte Frequenzbereiche verstärkt oder abgeschwächt werden und somit den Klang verändern können. Daher sollte man sich beim Kauf eines neuen Tonabnehmers beraten lassen und auch selbst ausprobieren, welche Position am besten zum eigenen Spielstil und Klangvorstellungen passt.

 

Unterschiede zwischen akustischen und elektrischen Gitarren

Die Mensur einer Gitarre hat einen großen Einfluss auf den Klang, den sie produziert. Während die Länge der Mensur bei akustischen und elektrischen Gitarren gleich ist, gibt es Unterschiede in Bezug auf ihre mensuralen Auswirkungen. Bei einer elektrischen Gitarre sind die Saitenabstände am Hals normalerweise enger als bei einer akustischen Gitarre, was zu einem geringeren Abstand zwischen den Bünden führt.

Dies kann das Spielen erleichtern und eine schnellere Technik ermöglichen, aber auch dazu führen, dass der Ton weniger klar und definiert ist als bei einer akustischen Gitarre mit größerem Abstand zwischen den Bünden. Auch der Steg und der Sattel können bei E-Gitarren unterschiedlich positioniert sein als bei Akustikgitarren, was ebenfalls Auswirkungen auf die Mensur haben kann. Ein weiterer wichtiger Unterschied ist die Art der verwendeten Saiten.

Elektrische Gitarristen verwenden oft dünnere Saiten mit höherer Spannung, um eine bessere Ansprache und Flexibilität beim Spielen zu erzielen. Im Gegensatz dazu verwenden Akustikgitarristen oft dickere Saiten mit niedrigerer Spannung für einen volleren Klang. Insgesamt gibt es also einige Unterschiede zwischen akustischen und elektrischen Gitarren bezüglich ihrer mensuralen Auswirkungen.

Es hängt jedoch auch vom individuellen Geschmack des Spielers ab, welche Art von Gitarre bevorzugt wird – ob man nun schnelle Soli auf einer E-Gitarre spielen möchte oder lieber sanfte Akkorde auf einer Akustikgitarre. Letztendlich ist es wichtig, die verschiedenen mensuralen Eigenschaften der Gitarren zu verstehen und zu lernen, wie man sie am besten nutzen kann, um den Klang zu beeinflussen.

 

Die Technik des Spielers

Der Einfluss der Mensur auf den Klang einer Gitarre ist ein komplexes Thema, das viele Faktoren berücksichtigt. Doch es gibt auch einen Aspekt, der unabhängig von der mensuralen Eigenschaft der Gitarre ist: die Technik des Spielers. Durch geschicktes Spielen und gezielte Handgriffe kann ein Spieler den Klang seiner Gitarre beeinflussen – unabhängig davon, ob er eine kurze oder lange Mensur hat.

Empfehlungen

Ein Beispiel dafür wäre das Vibrato-Spiel auf einer Saite. Hierbei wird die Saite durch schnelle Bewegungen des Fingers an ihrem Bund gezupft und dadurch in Schwingung versetzt. Dadurch entsteht ein typischer Effekt, der den Sound verändert und dem Ton mehr Ausdruckskraft verleiht.

Auch das Spiel mit verschiedenen Anschlagtechniken kann dazu beitragen, dass die Töne besser zur Geltung kommen oder bestimmte Frequenzen verstärkt werden. Kurzum: Der Spieler hat eine entscheidende Rolle dabei, wie sich seine Gitarre letztendlich anhört – egal welche Mensur sie besitzt oder welches Modell es ist (ob E-Gitarren von Fender oder Akustikgitarren). Wer lernen möchte, wie man seinen Klang perfektioniert und optimal ausnutzt, sollte daher nicht nur auf die mensuralen Eigenschaften achten sondern auch seine Spieltechnik stetig verbessern.