DIE FELDER SIND NUN ALLE LEER

Die Felder sind nun alle leer

Die Felder sind nun alle leer
Die Scheunen alle voll
Frohlockend ziehen wir einher
Und bringen unsern Zoll

Schön ist das Feld zur Frühlingszeit
Wenn auf verjüngtes Grün
Der Mai die bunten Blumen streut
Die Bäume schneeweiß blüh n

Doch schöner ist der Ähren Gold
Das aus dem Boden steigt
Und unsrer süßen Arbeit hold
Sich dankbar vor uns beugt

Empfehlungen

Wenn jeder Halm uns dreissigmal
Die Körnchen wieder beut
Die wie im Feld am Berg und Tal
Den Furchen eingestreut

Hoch türmen wir die Fuder auf
Von reichen Segen schwer
Das Garbenmädchen setzt sich drauf
Der Schnitter scherzt beiher

Dann essen wir in sichrer Ruh
Das Brot das uns gebührt
Indem die Grille froh dazu
Am Herde musiziert

Du zartes Stadtweib spotte nicht
Der schwielenvollen Hand
Sie nähret was dein Stolz auch spricht
Den Fürsten und das Land

Und dort in jener bessern Welt
Der wir entgegen gehn
Wird weder Stand noch Geld gezählt
Noch auf Verdienst gesehn

 

Die Felder sind nun alle leer

Das Gedicht “Die Felder sind nun alle leer” wurde von Theodor Fontane geschrieben. Theodor Fontane war ein deutscher Schriftsteller und Journalist des 19. Jahrhunderts und ist für seine Gedichte und Romane bekannt. Das Gedicht “Die Felder sind nun alle leer” beschreibt die herbstliche Stimmung auf dem Land und ist ein Beispiel für Fontanes lyrische Werke, die die Natur und die Veränderungen der Jahreszeiten behandeln.

Empfehlungen

74 / 100