Nun leb wohl du kleine Gasse

1. Nun leb’ wohl , du kleine Gasse,
nun ade, du stilles Dach!
Vater, Mutter sahn mir traurig,
und die Liebste sah mir nach,
und die Liebste sah mir nach.

Hier in weiter, weiter Ferne,
wie’s mich nach der Heimat zieht!
Lustig singen die Gesellen;
doch es ist ein falsches Lied,
doch es ist ein falsches Lied.

Andre Städtchen kommen freilich,
andre Mädchen zu Gesicht;
ach wohl sind es andre Mädchen,
doch die eine ist es nicht,
doch die eine ist es nicht!

Andre Städtchen, andre Mädchen,
ich da mitten drin so stumm!
Andre Mädchen, andre Städtchen,
o wie gerne kehrt’ ich um,
o wie gerne kehrt’ ich um!