Ich reise übers grüne Land


Ich Areise übers Dgrüne ALand,
der Winter ist ver- Egangen,
hab E7um den Hals ein Agülden Band,
da- Dran die ELaute E7han- Agen,
hab E7um den Hals ein Agülden Band,
da- Dran die ELaute E7han- Agen,

 

1. Der Morgen tut ein’n roten Schein,
Den recht mein Herze spüret,
Da greif ich in die Saiten ein,
Der liebe Gott mich führet.

2. So silbern geht der Ströme Lauf,
Fernüber schallt Geläute,
Die Seele ruft in sich: Glück auf!
Rings grüßen frohe Leute.

3. Mein Herz ist recht von Diamant,
Ein’ Blum von Edelsteinen,
Die funkelt lustig übers Land
In tausend schönen Scheinen.

4. Vom Schlosse in die weite Welt
Schaut eine Jungfrau ‘runter,
Der Liebste sie im Arme hält,
Die sehn nach mir herunter.

5. Wie bist du schön! Hinaus, im Wald
Gehn Wasser auf und unter,
Im grünen Wald sing, daß es schallt,
Mein Herz, bleib frei und munter!

6. Die Sonne uns im Dunklen läßt,
Im Meere sich zu spülen,
Da ruh ich aus vom Tagesfest
Fromm in der roten Kühle.

7. Hoch führet durch die stille Nacht
Der Mond die goldnen Schafe,
Den Kreis der Erden Gott bewacht,
Wo ich tief unten schlafe.

8. Wie liegt all falsche Pracht so weit!
Schlaf wohl auf stiller Erde,
Gott schütz dein Herz in Ewigkeit,
Daß es nie traurig werde!