AVE MARIA VON BACH UND GOUNOD

Johann Sebastian Bach Charles Gounod

Ave Maria Johann Sebastian Bach Charles Gounod

 

AVE MARIA VON BACH UND GOUNOD

Charles-François Gounods „Ave Maria“ ist eine Rarität in der Musikgeschichte und das Ergebnis von mehr als einem Jahrhundert musikalischer Zusammenarbeit. Zwei große Komponisten, in diesem Fall Charles Gounod und Johann Sebastian Bach, waren nicht einmal Zeitgenossen. Die Melodie für dieses Lied entstand etwa 80 Jahre nach der Begleitung, und Gounod steuerte nach weiteren sieben Jahren den Text zur Komposition bei.

Johann Sebastian Bach veröffentlichte 1772 das erste Buch des Wohltemperierten Klaviers. „Präludium in C-Dur“ war das erste Stück der Sammlung und erfreut sich seitdem großer Beliebtheit bei Klavierlernern. Von den 35 Takten des Präludiums bestehen 34 Takte aus „Arpeggien mit Sechzehntelnoten“ und ein Takt besteht aus einem einzelnen „C-Dur-Ganztonakkord“. Das Werk zeichnet sich durch seine fantasievollen, reichen Harmonien und häufigen Dissonanzen aus.

Charles Gounod betrachtete Johann Sebastian als „den Meister aller Meister“. Als er 1840 Fanny Mendelssohn Hensel traf, lernte er einige Klavierwerke Bachs kennen. Sie und ihr Mann wurden enge Freunde von Gounod. Charles sagte: „Fanny spielte Klavier mit einer spürbaren Einfachheit und Verfügbarkeit, die ihre Leidenschaft für dieses Instrument bezeugte. Sie machte mich mit verschiedenen Meisterwerken deutscher Musik bekannt, darunter Werke von Johann Sebastian Bach.

Darunter waren einige Werke von Felix Mendelssohn, aber auch viele Werke von Bach Konzerte, Präludien, Fugen und Sonaten.“ Gounod wurde später von Felix Mendelssohn zu einem Besuch in Leipzig eingeladen. Felix spielte einige Orgelwerke Bachs in einem Privatkonzert in der Thomaskirche. Bach war dort der Dirigent des Chores. 1852 verbrachte Gounod mehrere Nächte in seinem Pariser Haus mit seiner Verlobten Anna Zimmermann.

Annas Vater, Pierre-Joseph-Guillaume Zimmermann, war ein renommierter Komponist und Pianist, der viele Jahre am Pariser Konservatorium unterrichtete. Eines Abends hörte Zimmermann Gounods bezaubernde Improvisation zu Bachs C-Dur-Präludium. Überwältigt stürmt Pierre in den Raum und bittet Gounod, das Stück noch einmal zu spielen. Wenige Tage später wurde das Stück bei einem von Zimmermann organisierten Hauskonzert mit kleinem Chor, Klavier und Violine erneut aufgeführt.

1853 erschien Gounods Werk unter dem Titel „Meditation über Sebastian Bachs Uraufführungspräludium“. Obwohl das Format etwas anders ist, besteht es aus einem Violin-Solopart und einem Klavierpart basierend auf Bachs Präludium. Auf der Titelseite wird darauf hingewiesen, dass die Violinstimme auch vom Cello übernommen werden könnte, allerdings in einer tieferen Oktave. Die erste dokumentierte Aufführung dieser Meditation erfolgte 1854 durch Adrien François Servais.

Ein optionales zweites Cello ist ebenfalls enthalten, falls nicht alle Orgeln verfügbar sind. Interessanterweise enthält diese Erstausgabe keinen Text. Charles Gounod fügte den Text 1859 seinem Werk hinzu. Die ersten Worte, die er verwendete, waren jedoch nicht „Ave Maria“, sondern ein kurzes Gedicht von Alphonse de Lamartine mit dem Titel „Verse Ekrits sur en album“. Dieses Gedicht wurde als Geschenk an Lamartines Bewunderer geschrieben.

Gounod wählte dieses Gedicht als Text seiner Meditation und gab seiner Schülerin Rosalie Jusset eine Kopie. Das Geschenk wurde jedoch von Aurélie Jusset, Rosalies Schwiegermutter, gestohlen. Da sie die ganze Situation so unangemessen fand, antwortete sie Gounod mit einem alternativen Liedtext unter dem Original. Es war der Text des beliebten lateinischen Gebets „Ave Maria“. Gounod verstand einen Hinweis und übernahm Aurelies Version. 1859 wurde die erste Version von „Ave Maria“ aufgenommen.

Aber Gounod betrachtete „Ave Maria“ nie als einen wichtigen Teil seines Lebenswerks. Er erwähnt es nicht einmal in seiner Autobiografie. Tatsächlich scheint „Ave Maria“ im Vergleich zu seinen bekannteren Werken wie der Oper „Faust“ ein kleines Unterfangen zu sein. Bach lieferte die harmonische Struktur und Begleitung, und Zimmermann war wahrscheinlich für die Intonation einiger zusätzlicher Orgelstimmen verantwortlich. Der Text schließlich stammt von Aurélie Jusset.

Im Jahr 1859 veröffentlichte Jacques Leopold Heugel eine Version von „Ave Maria“, die einen lateinischen Text enthielt, der „Vers écrits sur un album“ ähnelte. Die Gounod-Version von Bachs Präludien enthält auch den „Schwentke-Takt“, der angeblich von Christian Friedrich Gottlieb Schwentke eingefügt wurde. Dies war ein Versuch, eine seiner Meinung nach „falsche Progression“ zu korrigieren, obwohl diese Art der Progression in Bachs Musik bereits weit verbreitet war.

Im Laufe der Zeit wurde „Ave Maria“ zu einem festen Bestandteil gesellschaftlicher Veranstaltungen, insbesondere von Quinceanera, Beerdigungen, Messen und Hochzeiten. Es gibt auch Arrangements für verschiedene Instrumente wie Posaune, Cello, Soloklavier, Streichquartett, Gitarre und Violine. Im 20. Jahrhundert wurde es von berühmten Opernsängern wie Luciano Pavarotti, Franco Corelli und Nellie Melba verwendet und mehrfach von verschiedenen Chören aufgenommen. Am Ende seiner Karriere schrieb Gounod selbst eine unabhängige Version von „Ave Maria“.

Bei der Uraufführung am 10. April 1853 erwies sich „Ave Maria“ als bezaubernde Melodie. Das Werk erhielt erstaunlichen Beifall und erfreute sich beim zeitgenössischen Publikum großer Beliebtheit, was Gounods getrübten Ruf wiedergutmachte. Aber Musikpuristen haben Gounod wiederholt vorgeworfen, die Klassiker mit unbändiger Sentimentalität zu entweihen.

Gounods Komposition war ein schönes Beispiel für Bellinis „Bel Canto“-Selbstgefälligkeit, während Bachs Original aus einer unterbrochenen Akkordfolge bestand. Das Lied nimmt den mutigen Stil der nächsten Generation vorweg und beschwört gleichzeitig eine Romantik, die auf rollenden Arpeggios setzt, eine überschwängliche Pracht, die nach einer Kantilene schreit.

Obwohl der Komponist versuchte, diese „Meditation“ als bloße „Espie Greurie“, einen Streich, abzutun, war er selbst durchaus in der Lage, andere Bach-Präludien zu adaptieren, ohne großen Erfolg Gounod selbst sagte: „Wenn die Werke großer Musikmeister wie Mozart, Haydn oder Beethoven durch plötzliche Katastrophen zerstört werden, können wir die Lücke füllen. Wir können die Musik von Bach erneuern.“ wäre einfach“, sagte er. Im weiten Himmel der Kunst ist Bach ein Nebel, der verdichtet werden muss.

73 / 100