TOMASO ALBINONI

Adagio von Tomaso Albinoni

ADAGIO

 

Adagio von Tomaso Albinoni

Das Adagio in g-Moll für Streicher und Orgel, auch bekannt als Adagio in Sol Minor per Archi eorgano su due spunti tematici e su un badso numerato di Tomaso Albinoni, wird oft dem venezianischen Meister Tommaso gewidmet. Es handelt sich um ein Werk im neobarocken Stil. Albinoni wird ins 18. Jahrhundert datiert.

In Wirklichkeit wurde das Stück von Remo Giazotto, einem Musikwissenschaftler und Albinoni-Biographen des 20. Jahrhunderts, geschrieben und soll auf der Entdeckung der Basslinie Albinonis in einem Manuskriptfragment beruhen. Die Existenz dieses Fragments ist unter Wissenschaftlern umstritten, die meisten halten es für eine musikalische Fälschung Giazottos.

Die Herkunft aller Teile des Adagios, mit Ausnahme der Basslinie, steht außer Zweifel, und die Urheberschaft dieser Teile liegt unbestreitbar bei Giazotto. Das Stück wird oft als „Albinonis Adagio“ oder „Albinonis Adagio in g-Moll, arrangiert von Giazotto bezeichnet. Es wird Albinoni zugeschrieben, dass Giazotto ein Manuskriptfragment aus dem langsamen zweiten Satz von Albinonis unbekannter Triosonate entdeckte.

Empfehlungen

Laut Giazotto erhielt er dieses Dokument kurz nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs von der sächsischen Landesbibliothek in Dresden. Obwohl die Bibliothek im Februar und März 1945 durch britische und amerikanische Luftangriffe zerstört wurde, blieb der größte Teil der Sammlung erhalten.

Giazotto gibt an, dass dieses Manuskriptfragment Teil von Albinonis Kirchensonate in g-Moll ist, die um 1708 entstand, und wahrscheinlich ein Theorem seines Opus 4 ist. Nach der Veröffentlichung baute Giazotto den Rest des einsätzigen Werkes auf diesem fragmentarischen Thema auf. Er ließ es urheberrechtlich schützen und veröffentlichte es 1958 unter dem Titel Adagio in g-Moll für Streicher und Orgel, mit zwei Themenideen und Generalbass von Tomaso Albinoni.

Das Manuskriptfragment, das sich in der Sammlung befindet, hat Giazotto nie eingereicht. Nach Angaben der sächsischen Landesbibliothek gibt es keinen offiziellen Nachweis für seine Existenz. Meist wurde es für Streicher und Orgel oder nur für Streicher komponiert, aber mit zunehmender Berühmtheit wurde es auch für andere Instrumente bearbeitet.

65 / 100